Evang.-ref. Kirchgemeinde Seuzach

Cornelia Sprenger

Die Taufe - Ein Weg beginnt

Sind Sie Eltern geworden? Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen.

In der Freude über die Geburt Ihres Kindes mischt sich vielleicht auch die Sorge um das Gelingen seines Lebens. Damit Menschen leben können, sind sie auf tragfähige und verlässliche Beziehungen angewiesen.
Taufregister 1948-2007<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>seuzach-reformiert.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>8</div><div class='bid' style='display:none;'>140</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Taufregister 1948-2007

Taufe - Ein Weg beginnt
In unseren Kirchen ist die Säuglingstaufe die Regel. Sie macht deutlich, dass sich der Wert eines Menschen nicht nach Leistung und Können berechnen lässt.

Selbstverständlich können Kinder jeden Alters und auch Erwachsene getauft werden. Die Kirche begleitet und unterstützt Sie dabei. In unserer Gemeinde bestehen viele Angebote, die Eltern, Kinder und Jugendliche in der Kirche beheimaten.

Falls Sie sich zur Taufe entschlossen haben:
Die möglichen Taufdaten erfahren Sie im nächsten Abschnitt. (Bitte nehmen Sie mit einer unserer Pfarrpersonen Kontakt auf. Sie sind recht frei in der Wahl des Taufsonntags).
Taufsonntage
Liebe Eltern und zukünftige Paten

Vielleicht suchen Sie für das laufende oder nächste Jahr einen geeigneten Sonntag, um Ihr Kind im Rahmen eines Gottesdienstes der Evang.- Ref. Kirchegemeinde Seuzach taufen zu lassen. Grundsätzlich beginnt der Gottesdienst um 9.30 Uhr und dauert rund eine Stunde. Wir freuen uns über Ihr Anliegen und bieten Ihnen folgende Tauftermine an:
Taufsonntage


Zusätzlich - aber eher in Ausnahmefällen - wäre eine Taufe möglich an einem der ökumenischen Kindergottesdienste "Fiire mit de Chliine", die meist am ersten Samstag im Monat stattfinden und um 10 Uhr beginnen.

Sobald Sie sich einen Tauftermin ausgesucht haben, bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.
Die Pfarrperson wird in der Regel einen Gesprächstermin vereinbaren, an dem Inhalt und Vorgang besprochen werden. Möglichst werden auch die Paten beim Taufgespräch mit eingeladen.
Wir freuen uns über Ihren Anruf und grüssen Sie freundlich.

Hans-Peter%20Mathes%20140518_JPG
Hans-Peter Mathes
Kirchgasse 17
8472 Seuzach

052 335 22 36
079 583 79 56

und
Rolf Meister
Rolf Meister
Stationsstrasse 34
8472 Seuzach

052 335 22 58
078 700 86 62

Häufige Fragen zur Taufe
Kranke Kinder
Nicht alle Kinder kommen gesund zur Welt. Gerade Eltern kranker Kinder haben den Zuspruch besonders nötig und zögern mit einer Taufanmeldung, weil es ihnen nicht ums Feiern zumute ist. Suchen Sie das Gespräch mit uns! Taufen sind auch in anderem Rahmen möglich.

Welche Aufgaben haben Taufpaten
Sie sind Zeugen der Taufe durch ihr abgelegtes Versprechen und tragen je nachdem als aktive Begleiter die Erziehung – auch in Glaubensfragen - mit. Sie sind auch ein Gegenüber zu den Eltern und damit Ansprechperson für das getaufte Kind. Es ist nötig, dass wenigstens ein Taufpate einer christlichen Konfession angehört.

Kann ich meine Kinder taufen, auch wenn wir nicht der Kirche angehören?
Laut Kirchenordnung ist es möglich. Nehmen Sie bitte mit einer Pfarrperson Kontakt auf.

Muss ich mein Kind taufen?
Sind Sie unentschlossen, ob Sie Ihr Kind taufen wollen, dann suchen Sie das beratende Gespräch mit einer Pfarrperson.

Nach der Taufe und nach dem Familienfest
Wir begleiten und unterstützen Sie mit verschiedensten Angeboten bei Ihren Aufgaben als Eltern. Das ist unsere Verpflichtung, die wir mit der Taufe übernehmen.

Externe Links
» Taufsprüche finden Sie hier
» Weiterführende Informationen zur Taufe sowie viele weitere Informationen zum Kirchenjahr und den Sakramenten
Segen als Alternative zur Taufe
Nach Artikel 45 ist die Taufe Ausdruck für die "Zugehörigkeit zur Gemeinde Jesu Christi".

Heute ist die Taufe unter den Konfessionen gegenseitig anerkannt. Die Kindertaufe bezeugt das vorbehaltlose Ja Gottes zu einem Menschen. Lässt sich eine jugendliche oder erwachsene Person taufen, bezeugt diese damit auch das Ja des Menschen zu Gott. Gemäss Artikel 48 können Eltern, die ihr Kind nicht taufen lassen wollen, es zur Bitte um Gottes Segen in den Gemeindegottesdienst bringen. So kann es dennoch Mitglied in der Landeskirche sein.
Dokumente