Evang.-ref. Kirchgemeinde Seuzach

Cornelia Sprenger

Besuch der Sennerei Bachtel in Wernetshausen

DSC06904<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>seuzach-reformiert.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>179</div><div class='bid' style='display:none;'>2009</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Es war bereits einige Tage vor unserem Anlass klar, dass uns am Mittwoch, dem 26. Juni, ein ausgesprochener Hitzetag erwarten wird. Dementsprechend klein war auch die Gruppe der Sonnenanbeterinnen, die sich am Bahnhof trafen. Trotz dreimaligem Umsteigen erreichten wir in einer Stunde den Bahnhof Hinwil und wanderten von dort aus durch das Wildbachtobel nach Wernetshausen.
Hans-Peter Mathes,
Im Waldschatten und entlang des Baches mit christallklarem Wasser war das Wandern recht angenehm, sodass auch ein stattlicher Höhenunterschied von allen gut gemeistert wurde.
In der Sennerei erwartete uns der gelernte Landwirt und aktuelle Käsermeister, Herr Vital Brodbeck, der uns an einem schattigen und luftigen Ort sofort zum Mittagstisch bat. Seiner Einladung folgten wir gerne und liessen uns mit Gschwellten, hauseigenen Käsereiprodukten, herrlichen Salaten und einem phantastischen Süssmost verwöhnen.

Nach dem Mittagessen führte uns Herr Brodbeck durch die ehemalige Dorfkäserei, die nun nach dem Demeter Qualitätslabel geführt wird. Nun wird hier nicht mehr nur eine einzige Käsesorte hergestellt, sondern neben verschiedenen Käsesorten wird die hervorragende Milch aus der Region auch noch zu Frischprodukten wie Quark, Joghurt, Rahm, Butter und Sauermilch verarbeitet.

Beeindruckt hat uns auch die Tatsache, dass in dieser Sennerei Menschen mit Behinderungen eine sinnvolle Beschäftigung finden, da der Produktionsbetrieb so organisiert ist, dass begleitete Arbeiten und sogar Ausbildungen angeboten werden können.

Als wir den kühlen Käsekeller verliessen, schien die Hitze draussen noch drückender, doch schnell gelang es Frau Brodbeck diese Situation zu lindern, indem sie uns zum Dessert mit schmackhaftem, kühlen Früchtequark bediente.

Danach konnte in der Sennerei noch fleissig eingekauft werden, bevor sich unsere Gruppe trennte und die einen per Bus und die anderen wieder zu Fuss durch das romantische Wildbachtobel nach Hinwil gelangten.


Hans-Peter Mathes
Fotos: Brigitta Schumacher