Evang.-ref. Kirchgemeinde Seuzach

Cornelia Sprenger

Regionale Erwachsenenbildung - Gemeinsam unterwegs

Reb 2<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>seuzach-reformiert.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>151</div><div class='bid' style='display:none;'>1781</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Die heimatkundliche Sammlung

Bereits ab 9.15 Uhr beginnt sich am Samstagmorgen, dem 25. August der Kirchhügel zu beleben. Es fallen freundliche Begrüssungsworte und bald schon ist eine Gruppe von 25 Personen beisammen, die am ausgeschriebenen Angebot teilnehmen möchten. Es sind Personen aus vier benachbarten Kirchgemeinden.
Pfr. Hans-Peter Mathes,
Mir als Pfarrer von Seuzach tut es richtig gut zu sehen, wie meine „Schäfchen“ die (noch) Auswärtigen herzlich begrüssen und willkommen heissen.

Nach einer Einstimmung in der Kirche begeben wir uns ins Pfarrhaus, wo uns zwei Mitglieder von der „Heimatkundlichen Sammlung“ erwarten. Sowohl Max Rüesch, als auch Hansjörg Brunner hatten bereits am Vortag keine Mühe gescheut, um den Pfarrhuusträff in ein kleines Ortsmuseum zu verwandeln. Sie berichten uns mit ihrem gesamten Engagement und Fachwissen über die Entstehung, die Aufgaben, die Tätigkeiten, die Freuden und Sorgen der heimatkundlichen Sammlung und klären uns darüber auf, warum es in Seuzach kein Heimatmuseum gibt.

Was die beiden zu bieten haben, nehmen wir nicht nur mit den Ohren auf, sondern auch mit den Augen und sogar mit dem Gaumen. Wiederum erfüllt mich ein Gefühl der Freude und der grossen Dankbarkeit, wenn ich sehe, wie Menschen aus unserem Dorf bereit sind, einen Teil ihrer Zeit der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen; und es sollte nicht meine letzte Freude an diesem Samstagmorgen sein.

Froh waren zunächst sicher alle Teilnehmenden, dass unsere Wanderung, die uns am Fusse des Heimensteins vorbei zum Kirchgemeindehaus führte, ohne allzuviele Regentropfen über die Bühne ging.

Mit viel grösserer Freude erfüllte mich aber die Tatsache, mit welcher Fröhlichkeit und aufrichtiger Gastfreundschaft wir im Kirchgemeindehaus von Larissa und Laszlo Molnar empfangen wurden. Kein Wunder, dass das anschliessende Mittagessen nicht so schnell ein Ende nahm und gute Gelegenheit für allerlei Gespräche bot.

Ich freue mich jetzt schon auf unser Angebot (und natürlich auch über die Angebote der anderen drei Kirchgemeinden) im nächsten Jahr.

Hans-Peter Mathes
Gemeinsam unterwegs im August 2018
3 Bilder
Fotograf/-in Larisssa Molnar
3 Bilder