Evang.-ref. Kirchgemeinde Seuzach

Cornelia Sprenger

Geschätzte Mitglieder der reformierten Kirche Seuzach

Grafik 2<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>seuzach-reformiert.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>1654</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Wie bereits im Dezember informiert, sind wir von den vielen Rückmeldungen der Umfrage überrascht worden. Wir haben uns nun in einem kleinen Team zusammengesetzt und die Auswertung vorgenommen. Es ist sehr spannend, zu erfahren, wie breitgefächert die verschiedenen Wünsche und Vorstellungen sind.
Katharina Furrer,
Manche Dinge können nur schon auf Grund des grossen Aufwandes oder der Kosten leider nicht umgesetzt werden.

Von Vielen wird gewünscht, dass im Gottesdienst vermehrt ein Rollenspiel stattfindet. Sich dafür aber engagieren können oder möchten sie nicht. Darum wird die Umsetzung dieses Wunsches mangels freiwilligen Schauspielern schwierig.

Von Einigen wird unter anderem auch gewünscht, dass wir einen Waldgottesdienst durchführen. Ein solcher Gottesdienst findet bereits in Zusammenarbeit mit der CEVI statt.

Die Einen wünschen sich Orgelmusik, andere moderne Musik. Dies alles zu vereinen ist sehr schwierig, doch sind wir bemüht mit etwas mehr Abwechslung die Gottesdienste lebendiger zu gestalten. Kennen Sie junge Musiker, oder spielen selber ein Instrument oder in einer Band? Dann melden Sie sich doch ganz unverbindlich bei einer unserer Pfarrpersonen.

Verschiedene Mitglieder haben sich auch entschieden uns in der Freiwilligenarbeit zu unterstützen. Dafür schon mal vielen Dank. Wir sind daran, diese Helfer zu kontaktieren, und in unsere Planung miteinzubeziehen.

Im Grossen und Ganzen lässt sich aber feststellen, dass wir auf einem guten Weg sind. Vor allem mit dem Angebot die Familiengottesdienste später zu beginnen. So einfach wie das tönt, ist die Umsetzung aber nicht. So wird zum Beispiel nur für diesen einen Gottesdienst der Kirchenkaffee vorverschoben, der Fahrdienst zeitlich anders organisiert und das Kirchengeläut neu programmiert. Jede einzelne, auch nur kleine Veränderung, birgt jede Menge nachfolgender Anpassungen in sich, an die gedacht werden muss.

Wir werden weitere mögliche Wünsche in einer gemeinsamen Sitzung mit der gesamten Kirchenpflege diskutieren.

Für Ihr Vertrauen und Ihr Mitdenken bedanken wir uns an dieser Stelle ganz herzlich.

Für die Kirchenpflege
Katharina Furrer