Evang.-ref. Kirchgemeinde Seuzach

Cornelia Sprenger

Gemeinsam unterwegs sein

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>seuzach-reformiert.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>1424</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Kirchenmusik in der Reformationszeit – aber auch in den Jahrhunderten davor und danach

Ebenso wie in den beiden Jahren zuvor war es auch heuer wieder ein sonniger, heisser Tag, an dem wir zusammen mit Teilnehmenden aus den Kirchgemeinden Dinhard, Rickenbach und Altikon-Thalheim-Ellikon unseren Anlass in der regionalen Erwachsenenbildung durchführen konnten.
Pfr. Hans-Peter Mathes,
Der Treffpunkt war am Kirchhügel vor der Kirche und von dort ging es zunächst bergab zum Chrebsbach. Sogar das bergab Laufen war schweisstreibend. Dieser Umstand und die angeregten Gespräche sorgten dafür, dass keine gesundheitsschädigende Hektik aufkam und wir in einem gemütlichen Tempo und mit einer kleinen Abkürzung auf Oberohringen zusteuerten. Nach dem Schulhaus folgte ein kleiner Anstieg und dann waren wir im angenehmen Waldschatten.
Der Weg zurück zur Kirche gestaltete sich abwechslungsreich und gab Gelegenheit zu mancher interessanten Beobachtung.
Wieder in der kühlen Kirche angekommen, erfuhren wir zunächst, wie angeregt durch Pfarrer Heinrich Goldschmid, der von Reformator Zwingli abgeschaffte Choralgesang im Gottesdienst, bereits im Jahr 1543 in Seuzach wieder eingeführt wurde. Goldschmid konnte sogar den Winterthurer Rat dazu bewegen, den Kirchengesang auch in Winterthur wieder einzuführen.
Diesen Kirchengesang sollten nun auch alle Anwesenden praktizieren, denn an der Orgel hatte bereits unsere talentierte Organistin Annkatrin Isaacs ihren Platz eingenommen, um unseren Gesang zu begleiten und zu unterstützen. Anhand von acht Liedern aus unserem Kirchengesangbuch beschritten wir einen Gang durch die Jahrhunderte, wobei der älteste Text aus dem 4. Jahrhundert und die älteste Melodie aus dem 12. Jahrhundert stammte.
Die knappe Stunde, die wir singend in der Kirche verbrachten, verging wie im Flug und als wir zum Apéro in den Pfarrhausgarten kamen, hatten Larissa und Laszlo Molnar bereits alles schön vorbereitet. Sogar der Grill war schon bereit, sodass auch das Mittagessen samt Ueberraschungsdessert nicht mehr lange auf sich warten liess.
Ein friedliches und gemütliches Zusammensein rundete diesen Anlass ab.

Hans-Peter Mathes
Fotos: Larissa Molnar